header veranstaltungen frueher 1170x160

Beiträge aus allen Kompetenzfeldern

Die baurechtlichen Anforderungen an die Realisierung von Vorhaben unterliegen einer stetigen Fortentwicklung. Auch in diesem Jahr ist der Gesetzgeber nicht untätig geblieben und hat zahlreiche Vorschriften des Baugesetzbuches (BauGB) und die Baunutzungsverordnung (BauNVO) geändert und ergänzt. Aber auch das Bauvertragsrecht ändert sich zum 01.01.2018. Aus diesem Grund stand unser Inhouse-Seminar am 16.11.2017 unter dem Motto „BauGB-/BauNVO-Novelle - was ändert sich?“.

Im Rahmen unseres Inhouse-Seminars informierten unsere Fachanwälte über die neuen gesetzlichen Regelungen und deren Auswirkungen für die Praxis. Gemeinsam mit den teilnehmenden Investoren, Projektentwicklern und Architekten konnten in anschließenden Diskussionen die Erfahrungen aus der Praxis ausgetauscht werden.

Werden für einen Eingriffsbebauungsplan an anderer Stelle, aber im Rahmen desselben Bebauungsplans, Ausgleichsflächen festgesetzt, muss auch dieser Teil des Geltungsbereichs in den Bekanntmachungen deutlich werden. 

Lesen Sie zum Urteil des OVG NRW vom 11.10.2017 (Az.: 7 D 52715.NE) den Beitrag von Dr. Gerrit Krupp in der Immobilien Zeitung  Nr. 46/2017, S. 14, vom 16.11.2017.

Was hat ein Windhundrennen mit einem Bebauungsplan zu tun? Diese und viele andere Fragen wurden am 17. Oktober 2017 im Rahmen eines Inhouse Seminars unter der Leitung von Rechtsanwalt Dr. Michael Oerder, Lenz und Johlen Rechtsanwälte Partnerschaft mbB,  behandelt.

inhouse seminar 1
Inhouse Seminar “Öffentliches Baurecht und Großflächiger Einzelhandel” bei Metro Properties

Das Verwaltungsgericht Köln hat mit Urteil vom 14.11.2017 (Az.: 2 K 4269/17) die Klage der TRIWO GmbH gegen die durch Lenz und Johlen vertretene Stadt Bergisch Gladbach abgewiesen. Mit der Klage hatte die TRIWO GmbH versucht zu verhindern, dass die Stadt ihr Vorkaufsrecht über mehrere große Grundstücke ausübt, die zum Betriebsgelände der Firma Zanders GmbH gehören.

Back to top